QR-Rechnung

Ab 1. Juli 2020 stellt die Schweiz den Zahlungsverkehr auf die QR-Rechnung um

Alle Betriebe, Banken und Softwarehersteller werden ab diesem Zeitpunkt die ersten QR-Rechnungen verarbeiten und bezahlen. Während einer Übergangsfrist von zwei Jahren werden die bisherigen (roten und orangen) Einzahlungsscheine verschwinden.

Vor dem 1. Juli 2020 sind QR-Rechnungen verboten. Unsere Kunden müssen nicht vor dem 1. Juli Programme testen, auch wenn sie teilweise entwickelt sind. Wir garantieren funktionstüchtige Programme erst ab dem 1. Juli 2020. Im Juni 2020 werden wir weiter informieren.

Welche Vorteile bietet uns die QR-Rechnung?

  • Umstellung auf das IBAN-Format.
  • Auf Initiative von Roland Messerli, unterstützt von weiteren Experten des Zahlungsverkehrs, beinhaltet der QR-Code folgende Informationen, die nicht mehr manuell in die Kreditorenbuchhaltung eingetippt werden müssen: Belegnummer, Belegdatum, Kundenreferenz, mehrere MWST-Sätze, Beträge und Zahlungskonditionen.
  • Druck-, Papier-, und Versandkosten werden eingespart, sofern QR-Rechnungen als PDF-Datei durch E-Mails zugestellt werden.

Welcher Nachteil bleibt bei der QR-Rechnung erhalten?

Bei der Nutzung der QR-Rechnung gibt es nur einen Nachteil, falls Sie sich weiterhin für das Papier entscheiden. Bei QR-Rechnungen im Papierformat benötigt man vorperforiertes Papier, damit bei Postzahlungen der Empfangsschein abgetrennt werden kann.

Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen die Umstellung auf die elektronische QR-Rechnung im PDF-Format. Das Lesen der PDF-Rechnung erfolgt elektronisch ohne Hardware-Scanner.

Welche Massnahmen können wir sofort ergreifen, damit die Einführung gelingt?

  1. Die bisherigen vorgedruckten Einzahlungsscheine müssen nur noch bis Sommer 2020 ausreichen. Danach ist vorperforiertes Blankopapier mit oder ohne vorgedrucktes Logo notwendig.
  2. Informieren Sie Ihre Lieferanten, dass Sie bereits jetzt die Rechnungen im PDF-Format als E-Mail erhalten möchten. So werden Sie künftig ebenfalls PDF-QR-Rechnungen von Ihren Lieferanten erhalten.
  3. Sie können jetzt schon Ihren Kunden die aktuellen Rechnungen im PDF-Format anbieten.

Softwarelösungen von Messerli sind bis zum 2. Quartal 2020 bereit.

Die Kreditorenbuchhaltung ist ab der Version 2020.1 bereit für die Verarbeitung von QR-Rechnungen. Die Softwarelösung Projekt kann bereits seit Juli 2019 QR-Rechnungen erzeugen. Diese können elektronisch als PDF oder im Papierformat ausgegeben werden. Die weiteren Softwarelösungen von Messerli werden bis zum zweiten Quartal 2020 bereit sein. Folgende:

  • Debitorenbuchhaltung mit Mahnwesen
  • Auftragsbearbeitung (KMU, Elektro, HLKS und weitere)
  • Baubuchhaltung
  • Baufinanz für die Fakturierung der Bauherren-Rechnungen
  • E-Rechnung mit oder ohne Visierungsprozess und Dokumentenmanagement