media
QR Rechnung

QR-Rechnung

Sämtliche Schweizer Betriebe, Banken und Softwarehersteller können QR-Rechnungen verarbeiten und bezahlen. Während einer Übergangsphase können die Rechnungen sowohl mit den heutigen roten und orangen Einzahlungsscheinen als auch mit der neuen QR-Rechnung bezahlt werden.

Ab 1. Oktober 2022 können nur noch QR-Rechnungen bezahlt werden. Die Umstellung ist also jetzt dringend. Die orangen und roten Einzahlungsscheine werden nicht mehr angenommen.

Aktualisieren Sie Ihre Softwarelösung und geniessen Sie bereits heute die Vorteile von QR-Rechnungen.

Welche Vorteile bietet uns die QR-Rechnung?

  • Nur noch zuverlässige Kontonummerierung mit IBAN.
  • Auf Initiative von Roland Messerli, unterstützt von weiteren Experten des Zahlungsverkehrs, beinhaltet der QR-Code folgende Informationen, die nicht mehr manuell in die Kreditorenbuchhaltung eingetippt werden müssen: Belegnummer, Belegdatum, Kundenreferenz, mehrere mögliche MwSt.-Sätze und Beträge, Zahlungskonditionen.
  • Druck-, Papier- und Versandkosten werden eingespart, sofern QR-Rechnungen im PDF-Format über E-Mail zugestellt werden.

Welcher Nachteil bleibt bei der QR-Rechnung erhalten?

Bei der Nutzung der QR-Rechnung gibt es nur einen Nachteil – nämlich dann, wenn Sie sich weiterhin für die Papiervariante entscheiden. Bei QR-Rechnungen im Papierformat benötigt man vorperforiertes Papier, damit bei Postzahlungen der Empfangsschein abgetrennt werden kann.

Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen die Umstellung auf die elektronische QR-Rechnung im PDF-Format. Das Lesen der PDF-Rechnung erfolgt elektronisch ohne Hardware-Scanner.